„Junge Menschen bringen frischen Wind in die Haspa – und ich zeige ihnen, dass die Haspa ein moderner Arbeitgeber ist.“

Melanie Stahlhacke, Talentmanagement
Melanie

Seit Beginn meiner Zeit bei der Haspa habe ich durch die Unterstützung von Kollegen und die Förderung durch meine Führungskräfte erleben können, dass gute Leistungen honoriert und wertgeschätzt werden. Das motiviert mich heute für meine Arbeit im Talentmanagement. Es macht Spaß, unsere Auszubildenden und Studenten zu fordern und zu fördern und ihnen Möglichkeiten für ihren weiteren Weg bei der Haspa aufzuzeigen. Dazu gehört auch, Mitarbeiter mit Stipendien zu fördern – wie ich es selbst in Anspruch nehmen konnte. Für viele junge, hochmotivierte und leistungsstarke Kollegen ist es heute längst selbstverständlich, sich auch über die Ausbildung hinaus noch weiterzubilden. Diesen Mitarbeitern stehe ich gern beratend zur Seite und unterstütze sie.

Außerdem wird aufgrund der steigenden Akademisierung die Zusammenarbeit mit den Hochschulen für uns immer wichtiger. So habe ich beispielsweise ein Projekt in Kooperation mit meiner alten Uni, der Leuphana Universität in Lüneburg, ins Leben gerufen. In diesem BWL-IT-Projekt erstellen die Studenten Konzepte zu digitalen Themen für die Haspa, wie etwa eine Azubi-App. Das hat für beide Seiten einen Mehrwert. Die Studenten erlernen die wissenschaftliche Ausarbeitung, sowie Projektarbeit und erhalten gleichzeitig erste Einblicke in die Arbeitswelt. Und wir bekommen neue Impulse von jungen Menschen, wissenschaftlich aufgearbeitete Konzepte und gleichzeitig können wir den Studenten zeigen, dass die Haspa ein moderner Arbeitgeber ist. Beim letzten Abschluss-Event war auch Herr Dr. Vogelsang dabei.

Menschen so zusammenzubringen, finde ich toll. Auch im Privatleben: Ich verbringe viel Zeit mit Freunden und meiner Familie und fast alle freien Tage nutze ich zum Reisen, um neue Städte, Länder, Kulturen und Menschen kennen zu lernen. Diese Erfahrungen und Begegnungen zeigen mir immer wieder, wie wichtig die Interaktion mit Menschen ist und wie viel man von einander lernen kann.

„Meine Bank heißt …“

Sven, Anette, Carsten und 4.997 mehr möchten Ihnen beweisen, dass Ihre Angelegenheiten mehr verdienen als eine Bank. Und dafür stehen sie nicht nur mit ihren Namen. Sehen Sie selbst.